Das Neueste

Neuigkeiten auf dieser Seite

14.08.2018

Der Wagen 5 der Baureihe 72 ist im Erlebnismuseum Fördertechnik in Sinsheim ausgestellt.
Freundlicherweise hat das Museum mir Fotos zur Verfügung gestellt.
Vielen Dank auch an dieser Stelle!

08.07.2018

Ein Jahr lang stand GTW 6 mit einer Werbung für Schaeffler in der Wagenhalle.
Seit ein paar Tagen ist er wieder im Linienverkehr und hat jetzt auch hier seinen Platz gefunden.

10.06.2018

Upload von Fotos der Baureihe 72 in die Bildergalerie:

GTW 25 fährt seit April 2018 Werbung für den Schwebebahnlauf 2018

Bei der Baureihe 15 wurden folgende Fotos ergänzt:

GTW 3 Weiterbildung WBS
GTW 9 BAYER AG

Die Wuppertaler Schwebebahn

Die Schwebebahn ist das wichtigste Personennahverkehrssystem in Wuppertal, und gleichzeitig das Wahrzeichen der Stadt. Sie war die damalige Alternative zu einer U-Bahn, die in Wuppertal aus geologischen und topografischen Gründen nicht gebaut werden konnte, deshalb bekam der Kölner Zuckerfabrikant Eugen Langen 1898 die Möglichkeit seine Erfindung in Wuppertal zu realisieren.
Auch der Name „Schwebebahn“ stammt von Langen selbst: „Ein System der hängenden Wagen. "Ich habe das Ding ‚Schwebebahn‘ getauft."“ so ein Zitat. Dabei ist die Bezeichnung Schwebebahn eigentlich falsch, weil im Gegensatz zu einer Magnetschwebebahn ein ständiger Kontakt zwischen Fahrweg und Fahrzeug besteht. Die Wuppertaler Schwebebahn ist somit eine Einschienen-Hängebahn.
Im Jahr 1995 begann man in Wuppertal mit einem Erneuerungsprojekt der Stützen, Schienen und Stationen und auch der Fahrzeuge. Das komplette Tragegerüst wurde erneuert, und bis auf drei, alle Haltestellen umgebaut und technisch modernisiert. Am 3. bis 6. April 2014 feierte man den offiziellen Abschluß des Ausbaus. Seit dem 26. Mai 1997 steht die Wuppertaler Schwebebahn unter Denkmalschutz.

GTW 13
GTW 13 in Vohwinkel kurz nach der Station Bruch

Die Lieferung der neuen Schwebebahnzüge nach Wuppertal geht weiter. Eine neue Betriebsgenehmigung macht es möglich, auch die beiden GTW 12 und 13, die ja schon seit einem Jahr in Vohwinkel hängen dürfen auf die Strecke. Es sind die ersten beiden Züge mit gelber Inneneinrichtung. Mit der neuen Betriebsgenehmigung ist aber auch eine vorübergehende Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h verbunden. Nach dem Umbau eines Bauteils am Drehgestell soll diese Begrenzung aber wieder aufgehoben werden.

Bei dieser Seite handelt es sich um eine private Homepage.